Generelle Informationen

Wichtige Telefonnummern

  • Rettung / Emergency Ambulance: 144
  • Ärztenotdienst / Emergency Physician: 141
  • Feuerwehr / Fire Brigade: 122
  • Polizei / Police: 133

Personeneinreisebestimmungen
Für Personen aus EU-Ländern ist ein gültiger Reisepass oder gültiger Personalausweis vorgeschrieben. Für Personen aus nicht EU-Ländern ist ein gültiger Reisepass vorgeschrieben. In Österreich besteht Ausweispflicht.

Arzt / Zahnarztbesuche
Auslandskrankenscheine der gesetzlichen Krankenversicherungsanstalten oder Ersatzkassen werden teilweise anerkannt. Vorteilhaft ist es auf jeden Fall eine private Krankenversicherung für die Zeit des Aufenthaltes in Österreich abzuschließen. Das Organisationsbüro kann über die nächstliegenden Arzt- und Zahnarztpraxen, Unfallkliniken auch Tierarztpraxen oder Tierkliniken informieren.

Zahlungsweise in Österreich
Die Landeswährung ist Euro. Geldwechsel von einer ausländischen Währung in EURO ist in allen Banken während der Geschäftszeiten sowie in Wechselstuben an den Flughäfen möglich. Devisentausch in Hotels ist eher nicht zu empfehlen. Die sicherste Möglichkeit bieten Kreditkarten der gängigen Gesellschaften (VISA, Mastercard, etc.). Beim Anmieten eines Mietfahrzeuges ist der Besitz einer Kreditkarte unerlässlich. Außerdem gibt es die Möglichkeit mit Code bei Bargeldautomaten Geld abzuheben.

Straßenverkehr
In Österreich gilt „Rechtsverkehr“.
Bitte beachten sie, dass die österreichische Polizei sehr auf folgende Dinge achtet:

  • dass alle Insassen angegurtet sind
  • dass das absolute Handy-Verbot für den Fahrer eingehalten wird
  • dass strenge Alkoholkontrollen durchgeführt werden! Der Grenzwert von 0,5 Promille wird genau eingehalten, auch Ausländern wird der Führerschein bei Überschreitung rigoros abgenommen.

Information und Sicherheitsanweisungen

  • Hunde sind immer an der Leine zu führen, ausgenommen bei der Arbeit
  • Gehen und Fahren nur auf den Straßen und Hauptwegen
  • Es ist immer ein Ausweis mitzuführen und auf Verlangen vorzuweisen
  • Schäden und Unfälle sind der Übungsplatzaufsicht unverzüglich zu melden
  • Halten und Parken nur an den gekennzeichneten Orten, insbesondere Camping und Wohnmobile, den Anweisungen der Ordner ist Folge zu leisten
  • Absolute Reinhaltung auf öffentlichen Plätzen
  • Für Schäden jeglicher Art haftet der Hundeführer

Aufgrund der beschlossenen Änderung des Tierschutzgesetzes ist die Verwendung von Kettenhalsbändern nur mehr gestattet, wenn diese mit einem „Stoppring“ versehen sind, damit die Würgefunktion auch offensichtlich unterbunden ist.

Da in den ÖKV-Ausbildungsvereinen auch bisher keine Hunde gewürgt wurden (es war ja auch bisher schon laut Prüfungsordnungen verboten, einen Hund an einem Kettenhalsband auf Würgefunktion anzuhängen), stellt dies keine praktische Änderung dar.

Wir ersuchen aber alle Mitgliedsortsgruppen von der Änderung in Kenntnis zu setzen und darauf zu achten, dass bei Kettenhalsbändern zumindest ein Schlüsselring eingefügt wird, der ein Würgen des Hundes unmöglich macht.

Leistungsrichter müssen bei Prüfungen darauf achten, dass beim Vorführen des Hundes nur mehr Halsbänder verwendet werden, die den gesetzlichen Vorschriften entsprechen – auch wenn bei diesen Prüfungen keine Leinenführigkeit, sondern nur eine Freifolge verlangt wird. (Aussendung ÖKV)